Zur klassischen Dermatologie zählen zum Beispiel die Behandlung von akuten und chronischen Hautkrankheiten, Hautkrebsvorsorge, Risikobewertung von Muttermalen und dermatologische Operationen.

Allergien schränken nicht nur die Lebensqualität ein, sondern können auch zu einer ernsten gesundheitlichen Gefahr werden. Wir gehen Ihren Beschwerden auf den Grund und helfen Ihnen, sie zu lindern.

Bei der ästhetischen Dermatologie bemühen wir uns um Ihr Aussehen, damit Sie sich besser und entspannter fühlen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf „sanfte Therapien“, die zwar die Spuren der Älterwerdens nicht aufhalten, aber mildern können.

 

Allergien kann man allgemein als eine Überempfindlichkeit des Körpers gegen bestimmte Umwelteinflüsse bezeichnen.

Die körpereigene Abwehr – das Immunsystem – sorgt dafür, dass fremde Stoffe erkannt werden und gegebenenfalls unschädlich gemacht werden.

Beim Allergiker richtet sich die Immunabwehr gegen solche Stoffe, die normalerweise keine Reaktion auslösen dürften, z.B. Blütenpollen.

Typische Symptome sind:

  • Verstopfte oder laufende Nase
  • Niesen
  • Husten
  • Rötung der Haut
  • Quaddeln
  • Gerötete Augen
  • Magen-/ Darmbeschwerden
  • Juckreiz (Nase, Augen, Gaumen)
  • Müdigkeit / Abgeschlagenheit / Lustlosigkeit

Sollten Sie bei sich eine Allergie vermuten , so kommen Sie zu uns.

Diagnostik

Wir werden in einem ausführlichen Gespräch mit Ihnen die Stoffe eingrenzen, gegen die Sie allergisch sein könnten.

Anschließend werden verschiedene Tests durchgeführt.

Prick-Test

Beim Prick-Test bekommen Sie das vermutete Allergen in der Regel auf den Unterarm getropft, nach ca. 20 Minuten wird die Reaktion abgelesen.

Der Prick-Test ist eine Untersuchung, mit der vor allem Allergien vom Soforttyp (Typ I) nachweisbar sind. Durch Kontakt mit bestimmten Substanzen (Allergenen) können innerhalb von Sekunden bis Minuten Juckreiz, Niesattacken, Naselaufen, Augenjucken und Quaddeln auftreten.

Allergietest

Im Prick-Test können folgende große Gruppen von Allergenen enthalten sein:

  • Pollen (z.B. von Birke, Erle, Haselnuss und Gräsern)
  • Hausstaubmilben
  • Schimmelpilze
  • Tierhaare
  • Nahrungsmittel (Milch-, Eier- und Fischeiweiß ebenso wie Hülsenfrüchte und Obst)
  • Gewürze

Vor der Untersuchung dürfen keine Antihistaminika oder Kortikosteroide eingenommen werden, da diese eine allergische Reaktion verhindern und folglich das Testergebnis verfälschen.

Scratch-Test

Bei diesem Test können Medikamente oder örtliche Betäubungsmittel getestet werden.

Diese werden nach dem Scratchen (vorsichtiges Abkratzen der Oberhaut) auf den Unterarm gebracht.

Epikutantest

(auch: Patchtest oder Pflastertest)

Zur Untersuchung eines allergischen Kontaktekzems (beispielsweise ausgelöst durch Unverträglichkeiten gegen Nickel, Kobalt, Arzneimittel, Berufsstoffe, Zahnsubstanzen, Kosmetika und Duftstoffe) wird ein Epikutantest durchgeführt.

Häufig ist es auch erforderlich, individuell verwendete Kosmetika aufzukleben. Bei diesem Testverfahren werden Pflaster mit ausgewählten Allergenen auf den Rücken geklebt. Die Ablesung des Tests erfolgt i.d.R. nach 48 bzw. 72 Stunden.

Allergieblutteste

Ergänzend zu Hauttestungen sind häufig Bluttests sinnvoll. Schon mit einer geringen Blutmenge können die wichtigsten Allergien überprüft werden.

Laboruntersuchungen wie der RAST (Radio-Allergo-Sorbent-Test) bieten die Möglichkeit einer risikolosen Antikörperbestimmung. Dieser Test bringt ein sehr genaues Ergebnis darüber, wie stark allergisch Sie auf bestimmte Allergene sind.

Die moderne Allergen-Komponenten- Diagnostik ermöglicht die Risikoabschätzung für schwere Reaktionen, z.B. bei Erdnussallergien.

Provokationsteste

Bei der nasalen Provokation wird eine verdünnte Allergenlösung direkt auf die Nasenschleimhaut aufgebracht. Kommt es zu einer allergischen Reaktion an der Nasenschleimhaut, so ist der durch die Nase fließende Luftstrom deutlich geringer.

Therapie

Neben der Symptombehandlung steht für den Heuschnupfen, das allergische Asthma oder die Insektenallergie als langfristig wirksame Therapie die spezifische Immuntherapie mit Spritzen oder Tabletten zur Verfügung.

Ziel ist es, die Überempfindlichkeit des Patienten herabzusetzen, so dass bei erneuter Allergenexposition keine oder abgemilderte allergische Symptome auftreten.

„Für die Behandlung der Allergien gilt: Eine frühe und regelmäßige ärztliche Therapie kann den Verlauf dieser Erkrankungen günstig beeinflussen und zu einer deutlichen Linderung führen!“

In unseren modern ausgestatteten Operationsräumen entfernen wir kompetent alle Formen von weißen und schwarzen Hautkrebs sowie deren Vorstufen.

Zudem operieren wir auch störende Hautveränderungen wie gutartige Muttermale, Stiel- und Alterswarzen, Blutschwämmchen und Altersflecken klassisch mit dem Skalpell, aber auch mit modernster Radiowellentechnologie und dem Laser.

Alle Eingriffe an der Haut werden mit langjähriger Erfahrung und nach dem neuesten Kenntnisstand der operativen Dermatologie durchgeführt, wobei wir ästhetische Gesichtspunkte ganz besonders berücksichtigen.

Bei besonderen Fragestellungen arbeiten wir eng mit dem Haut-Tumor-Zentrum Hannover (MHH) zusammen. OP-1

Bei Verdacht auf eine beruflich erworbene Hauterkrankung – dazu gehören z.B. Handekzeme und neuerdings auch Hautkrebs bei überwiegender Tätigkeit im Freien- kümmern wir uns um die nötigen Untersuchungen und Therapien.

Hierbei arbeiten wir eng mit den Berufsgenossenschaften zusammen.

Für die Behandlung stehen uns moderne Teilbelichtungsgeräte zur Verfügung.

  Teilbelichtungsgeraet

„Prävention ist die beste Medizin!“

Die Häufigkeit von Hautkrebs hat in  den  letzten Jahren sprunghaft zugenommen.

Zum Hautkrebs zählt man das Melanom, auch schwarzer Hautkrebs genannt, das Basalzellkarzinom (Basaliom), das Spinozelluläre Karzinom (Spinaliom), die Aktinische Keratose und Hautlymphome, die ganz unterschiedliche Hautveränderungen ausbilden.

Die meisten Krebsformen sind in der Regel gut heilbar, wenn sie rechtzeitig erkannt werden. Deshalb spielt die Frühdiagnostik hier eine enorm große Rolle.

Die Auflichtmikroskopie wird bei uns routinemäßg zur Beurteilung von Hautveränderungen eingesetzt.

Digitale Fotodokumentation

Auffällige Pigmentherde können auf Wunsch computergestützt analysiert und gespeichert werden. Dieses moderne Verfahren der digitalen Fotodokumentation bietet die Möglichkeit zur optimalen Verlaufskontrolle.

Fotodokumentation

Unnötige operative Eingriffe können vermieden werden.

Verändert sich ein bestehendes Muttermal oder hat sich eine neue, auffällige Hautveränderung gebildet, sollten Sie unbedingt einen Hautarzt aufsuchen.

Die PDT ist eine moderne , vergleichsweise schonende Therapiemöglichkeit zur Behandlung sogenannter Hautkrebsvorstufen (aktinische Keratosen, Morbus Bowen) aber auch oberflächlicher Basaliome.

Mit der PDT haben wir die Möglichkeit, ausgezeichnete kosmetische Ergebnisse  auch bei großflächiger Ausdehnung (z.B. Befall der gesamten Kopfhaut) zu erzielen bei gleichzeitig hervorragenden Abheilungsraten.

Wirkmechanismus

Nach dem Ablösen von überschüssiger Hornhaut wird in der Praxis der Wirkstoff aufgetragen. Dieser wird vornehmlich von den erkrankten, veränderten Zellen aufgenommen und dort zu einer lichtempfindlichen Substanz umgewandelt.

Nach 3-stündiger Einwirkzeit erfolgt die Belichtung mit einer kalten Rotlichtlampe. Kranke Zellen werden gezielt abgetötet, gesunde dagegen geschont.

Photodynamische Therapie

Die Haut unterliegt den gleichen allgemeinen Alterungsmechanismen wie die anderen Organe.

Die Elastizität und Festigkeit der tieferen Hautschichten nimmt ab. Falten entstehen. Der Wunsch vieler Menschen ist es, die Spuren des Alterns zu mindern.

Dabei können wir ihnen helfen. Falten lassen sich nicht einfach wegzaubern, aber wir können Ihnen durch die fachgerechte Behandlung mit Botulinumtoxin und Fillern zu einem entspannterem und jugendlicherem Aussehen verhelfen.

Botulinumtoxin

Durch das Botulinumtoxin kann eine zu kraftvolle Mimik in genau definierten Arealen beruhigt werden.

Typische Indikationen sind die Behandlung von Stirnfalten, Zornesfalten zwischen den Augen und die seitliche Augenfältchen (sogenannte Krähenfüße).

In besonderen Fällen kann auch das untere Gesichtsdrittel, der Hals und das Dekollete behandelt werden. Da zur Injektion feinste Nadeln verwendet werden, ist die Behandlung kaum spürbar.

Die vollständige Wirkung zeigt sich nach 5-7 Tagen und hält ca. 4- 6 Monate an.

Unerwünschte Nebenwirkungen treten bei richtiger Injektionstechnik nicht auf.

Ein weiteres zusätzliches Anwendungsgebiet von Botulinumtoxin ist die Therapie des als lästig empfundenen übermäßigen Schwitzens (Hyperhidrosis), häufig in den Achselhöhlen, den Handinnenflächen und an den Fußsohlen auftretend. Oberflächliche Injektionen von Botulinumtoxin führen zu einer Hemmung der Schweißdrüsenaktivität und können die übermäßige Schweißbildung verhindern.

Gerne beraten wir Sie ausführlich über die Anwendung von Botulinumtoxin bei einem Besuch in unserer Praxis.

Filler

Im Laufe des Älterwerdens kommt es zu einem Volumenverlust des Gesichtes und zu einem Absinken des Gewebes, besonders im Wangenbereich.

Die durch diesen Prozess entstehenden Nasolabialfalten (Falte zwischen dem Nasenflügel und dem Mundwinkel) oder die Marionettenfalten (vom Mund zum Kinn verlaufend) können durch Filler wie Hyaluronsäure wieder ausgeglichen werden, und das Gesicht erscheint frischer und erholter. Verlorenes Volumen kann ersetzt werden.

Die in unserer Praxis verwendeten Filler sind ausschließlich Hyaluronsäurepräparate, da die Hyaluronsäure als ein wichtiger natürlicher Bestandteil unserer Haut sehr gut verträglich ist. Die Produkte sind mit einem örtlich wirkendem Betäubungsmittel versehen und ermöglichen somit eine angenehme Behandlung.

Der Effekt zeigt sich sofort und bleibt in der Regel 8-12 Monate erhalten. Zudem zeigt sich bei wiederholten Behandlungen eine längerfristige Wirkung.

Beim sogenannten Liquid Lift erfolgt ein effektiver Volumenaufbau größerer Areale. Durch das Wiederherstellen dreidimensionaler Strukturen werden Falten indirekt geglättet.

Gerne beraten wir Sie ausführlich über die Anwendungsmöglichkeiten von Hyaluronsäure-Fillern bei einem Besuch in unserer Praxis.

Fruchtsäurepeeling

Die Intensität des von uns durchgeführten Fruchtsäurepeelings hat einen höheren Wirkungsgrad als das bei Kosmetikern angebotenen Verfahren.

Wir erreichen dadurch eine tiefere Abtragung der entsprechenden Hautschichten, was je nach Ausprägung und Beschaffenheit der Haut notwendig sein kann. Hierbei werden abgestorbene Hornzellen abgelöst, es kommt zusätzlich zu einem Bleichen oberflächlicher Pigmentflecken und zu einer Anregung der natürlichen Hauterneuerung.

Das Resultat ist eine glatte Haut mit homogenem Teint und verbesserter Hauttextur.

Allgemeine Anwendungsgebiete sind die Reduktion von kleinen Fältchen und Altersflecken, lichtbedingte Verhornungsstörungen, inhomogene Hautoberflächen, Akne, sowie eine allgemeine Teintangleichung.

Das Peeling bedarf einer besonderen Vorbereitung sowie Nachsorge. Wir empfehlen Ihnen deshalb, sich in einem persönlichen Gespräch genau zu informieren.